Aufruf zur Demonstration “Freiheit statt Angst” 2011 in Dresden

Aufruf zur Demonstration “Freiheit statt Angst” 2011 in Dresden

Ein breites gesellschaftliches Bündnis ruft zur Demonstration für Freiheitsrechte, für einen modernen Datenschutz und für ein freies Internet auf: Am Samstag, den 10. September 2011 wird unter dem Motto “Freiheit statt Angst” in Dresden, Berlin und in anderen Städten weltweit ein internationaler Aktionstag für eine offene Gesellschaft und gegen den ausufernden Überwachungswahn stattfinden.

Die Überwachung greift um sich.

In der Öffentlichkeit, am Arbeitsplatz, in den Schulen und im Privaten werden wir zunehmend beobachtet. Staatliche Stellen und Unternehmen registrieren, überwachen und kontrollieren unser Leben immer lückenloser. Egal was wir tun, mit wem wir sprechen oder telefonieren, wo wir uns bewegen, mit wem wir befreundet sind, wofür wir uns interessieren – der “große Bruder” Staat und die “kleinen Brüder und Schwestern” aus der Wirtschaft wissen es genauer als je zuvor.

Der Gläserne Bürger wird Realität.

Immer mehr Informationen vervollständigen das Bild, dass sich Staat und Wirtschaft über jeden Einzelnen von uns machen. Neben Telefondaten, Internetdaten, Bewegungsdaten und Gesundheitsdaten werden auch Daten aus sozialen Netzwerken, Arbeitnehmerdaten, Volkszählungsdaten, Geodaten sowie politische und biometrische Daten zwangsweise erhoben und meist zentral gespeichert. Das Missbrauchspotential wächst täglich und potenziert sich mit jeder neuen Datensammlung.

Datensammelwut kennt keine Grenzen.

Die Europäische Union setzt immer häufiger auf Überwachung und auf einen immer entgrenzteren Datenaustausch der Eingriffsbehörden. Mit einer flächendeckenden Vorratsspeicherung der Telekommunikationsdaten, Internetsperren, elektronischer Flugpassagierakte und dem EU-Sicherheitsprogramm (Stockholmer Programm) stehen weiter verschärfte Sicherheits- und Überwachungsbefugnisse auf der politischen Agenda.

Datenberge gefährden unsere Sicherheit.

Die zunehmende elektronische Erfassung und Überwachung der gesamten Bevölkerung schafft keinen nachweisbar verbesserten Schutz vor Kriminalität, kostet aber ´zig Millionen von Euro, stellt alle Bürgerinnen und Bürger unter Generalverdacht und gefährdet ihre Privatsphäre. Die Unschuldsvermutung wird zunehmend zu einem Lippenbekenntnis aus vergangener Zeit. Gezielte und sinnvolle präventive Maßnahmen, sowohl technischer als auch sozialer Art, zur Stärkung unserer Sicherheit bleiben dabei auf der Strecke. Überwachungsinfrastrukturen und Datenpools sind missbrauchsanfällig und bilden selbst ein Sicherheitsrisiko.

Massenüberwachung gefährdet die offene Gesellschaft.

Wer sich ständig überwacht und beobachtet fühlt, kann sich nicht mehr unbefangen bewegen und freizügig seine Rechte ausleben. Massenüberwachung schadet nicht nur Minderheiten und jedem Einzelnen von uns, sondern behindert auch massiv die Arbeit und das Engagement von Privatpersonen und Organisationen der Zivilgesellschaft. Überwachung, Misstrauen und Angst erzeugen schrittweise eine Gesellschaft unkritischer BürgerInnen, die “nichts zu verbergen” haben, und dem Staat gegenüber – zur vermeintlichen Gewährleistung einer totalen Sicherheit – gehorsam ihre Freiheitsrechte aufgeben. Eine solche Gesellschaft wollen wir nicht!

Deswegen gehen wir auf die Straße!

Wir wollen eine freie, demokratische und offene Gesellschaft, die ohne bedingungslos private Räume und ungehinderte Kommunikation nicht existieren kann. Wir streiten für ein freies Internet mit gleichem Zugang für alle, ohne Diskriminierung einzelner Inhalte und für den Schutz der Meinungs- und Pressefreiheit im Internet weltweit. Der Respekt vor unserer Privatsphäre ist unabdingbarer Bestandteil unserer menschlichen Würde – und zwar in allen Lebensbereichen. Um eine 180-Grad-Wende des gegenwärtigen Überwachungswahns zu fordern, werden wir am Samstag, den 10. September 2011 unter dem Motto “Freiheit statt Angst – Stoppt den Überwachungswahn!” durch Dresden ziehen. Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, an der Demo teilzunehmen! Die Politiker und Konzernlenker sollen sehen, dass wir bereit sind, für unsere Freiheit auf die Straße zu gehen

Route


Größere Kartenansicht

Start

13:00 Uhr – Treff: Theaterplatz

Aufzug ab 13:00 Uhr

Theaterplatz --> Augustusbrücke --> Große Meißnewr Straße --> Palaisplatz --> Hainstraße --> Antonstraße --> Albertplatz --> Jorge-Gomondai-Platz

Zwischenkundgebung bis 14:00 Uhr – Jorge-Gomondai-Platz

Aufzug ab 14:00 Uhr

Albertplatz --> Albertstraße --> Carolaplatz --> Carolabrücke --> St. Petersburger Straße --> Rathenauplatz --> Akademiestraße --> Tzschirnerplatz --> Schießgasse

Zwischenkundgebung bis 14:45 Uhr – Schießgasse / Polizeidirektion

Aufzug ab 14:45 Uhr

Schießgasse --> Landhausstraße --> Neumarkt

Abschlusskundgebung bis 18:00 Uhr – Neumarkt / Martin-Luther-Denkmal

Datenschutzbeauftragter legt seinen Bericht vor. #Handygate

#Handygate
Datenschutzbeauftragter legt seinen Bericht vor:
Vor der Sommerpause war der sächsische Datenschutzbeauftragter Andreas Schurig mit einem Bericht beauftragt worden. Jetzt legt er ihn vor. Hier der Bericht zum Download

via. Johannes Lichdi

Pentacast über „Handygate“

Der C3D2 und J.Lichdi (B90/Grüne) behandeln im aktuellen Pentacast das Thema #Handygate :

- Pentacast 35 „Handygate“ : MP3 / OGG / Stream beim C3D2

------------------------------------------------------------------------
- Themenseite Handygate
- Protest der Bürger unerwünscht (PDF)
- Auskunftsformular über die Datenerhebung an die Polizei (PDF)
- Auskunftsformular über die Datenerhebung an die Staatsanwaltschaft (PDF)

“Lauschangriff” – Der Sampler zur “Freiheit-statt-Angst”-Demo

Zur “Freiheit statt Angst”-Demo gibt es nun den Sampler “Lauschangriff” mit überwachungskritischen Songs verschiedener Genres, der frei heruntergeladen werden kann.

Der Sampler besteht aus insgesamt 13 Titeln. Neben HipHop zum Thema RFID findet man dort auch Reggae aus Bayern von dem Musiker Ska-Jah, Folk-Rock der Band Die Singvøgel, Punk aus dem Kunstprojekt Systemfehler Freiheit und den Song Genug von der Schwesta aus Regensburg, den sie live auf der “Freiheit-statt-Angst”-Demo im Jahr 2009 aufgeführt hatte.
Der Sampler entstand aus der Idee heraus, in diesem Jahr ausschließlich gemafreie Musik während der Auftakt- und Abschlusskundgebung zu spielen. Alle Songs stehen daher unter einer Creative-Commons-Lizenz.

Folgende Titel sind auf dem Sampler zu finden:

1. Sliver – Aufnahme läuft
2. Dirk Becker – Terror ist
3. Systemfehler Freiheit – Systemfehler Freiheit
4. Singvøgel – Stasi 2.0
5. Kopfkracher – Wolfgang
6. Früchte des Zorns – Feindesland
7. Ska-Jah – Big Brodder
8. Jammin Inc – Propaganda
9. Ganz Gut – Bitte lächeln
10. Ecoluddit – RFID-Song
11. Schwesta – Genug
12. Versbox – Terror
13. K-ra.wall – Wo ist die Freiheit




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: